Aktuelle Fotos und News

Güdiszyschtig 25.2.2020

Der Güdiszyschtig begann am frühen Nachmittag mit dem Äbiker Umzug. Die Uhus durften als Nr. 7 starten und hatten den Umzug bald hinter sich gebracht. Die vielen strahlenden Kinderaugen am Strassenrand freuten uns sehr, die herzigen Uhu-Grinden haben uns dabei sicher geholfen. Vielen Dank an dieser Stelle an Jan Widmer und Marco Thomann von der Maskenmanufaktur für ihre tolle Arbeit! Nach dem Auftritt vor dem Pfarreiheim ging es weiter nach Luzern ans Monstercorso. Wir hatten knapp zwei Drittel bereits absolviert, als der Himmel seine Schleusen öffnete. Zum Glück stand nach dem Monster das Znacht an und wir konnten das Gefieder trocknen. Nach einem gemeinsamen Auftritt mit den Chachelern und einem herzlichen Happy Birthday für unsere souveräne Chefin Särchen war der offizielle Teil beendet. Vielen Dank alle, die uns auf irgendeinem Weg begleitet oder geholfen haben, die Fasnacht 2020 zu seinem UHUeregeile Erlebnis zu machen! Gluggsi-Musig, Baby!

Güdismäntig 24.2.2020

Zum Glück haben Uhus keinen Pelz, sondern bloss Federn. Einen derart frühlingshaften Fasnachtstag haben selbst die langjährigsten Gluggsis noch selten oder gar nie erlebt. Es begann frühmorgens mit der Wey-Tagwache und mündete in einen Vormittag mit vielen schönen Auftritten in der Altstadt. Das Ende des Vormittags markierte der obligate Fototermin. Und dann gab es gleich nochmals ein Highlight: Ein (angenommener) Heiratsantrag vor versammelter Musig, an dieser Stelle nochmals herzliche Gratulation! Nach einem gemütlichen Nachmittag stürzten sich die Uhus nochmals so richtig ins Fasnachtsgetümmel und absolvierten diverse Auftritte, ehe am Ende eines langen, ereignisreichen Tages der verdiente Kafiwagen auf dem Hirschenplatz lockte.

Rüüdige Samschtig 22.2.2020

Der rüüdige Samschtig wartete gleich mit einem Novum auf: Die Gluggsi-Musig durfte als musikalische Begleitung den Fasnachtsgottesdienst in Ebikon mitgestalten. Das Musizieren in dieser speziellen Lokalität machte uns viel Freude und die grosse Resonanz bei den Besuchern der Kirche hat uns sehr gefreut. Weiter ging es danach in der Stadt mit einem Auftritt beim Gönnerfest der Träumeler-Musig. Schliesslich machten sich die Uhus auf zu einem letzten Beutezug durch die Stadt, ehe der Fasnachtstag sein offizielles Ende fand mit einem mitreissenden Konzert von Schnittlauch-Peterli bei uns am Kafiwagen.

Komische Friitig 21.2.2020

Der komische Friitig startete gemütlich mit einem Platzkonzert bei unserem neuen Sponsor, dem McDonalds in der Mall of Switzerland. Sponsor wovon, fragst du dich? Mehr dazu gibt es am Aschermittwoch auf unserer Facebook-Seite zu erfahren. Danach stand die bereits traditionelle und liebgewonnene Wageborg Äbike auf dem Programm. Hier konnten sich die Uhus nebst den Musigen auch die vielfältigen Wagenkonstruktionen aus und um Ebikon näher ansehen. Zu früher Morgenstunde spielten wir schliesslich zum Tanz, was angesichts der Uh(u)rzeit bestens gelang. Uhus sind eben nachtaktive Tierchen!

Schmutziger Donnerstag 20.2.2020

...ond de hed das e Chlapf gäh! Wieder einmal mitten in der Stadt Luzern begann für die Gluggsis die Fasnacht. Danach machten sich die Uhus auf den Weg nach Ebikon für den Äbiker Fasnachtsstart. Vielen Dank an Werner Habermacher sowie die Rotsee-Zunft fürs Mit-Organisieren sowie den Rotsee-Husaren und den Sönnechöblern für die tollen Auftritte. Bei bestem Wetter wurden wir am Mittag von Habi verköstigt, auch dafür nochmals Merci tuusig! Der Nachmittag in der Stadt gehörte dem närrischen Treiben und natürlich dem Kafiwagen. Am Abend erreichte der erste Fasnachtstag mit diversen Auftritten, einem feinen Znacht im wilden Mann und einem krachenden Doppel-Auftritt mit der Träumeler-Musig auf der Rathaustreppe weitere Höhepunkt. The Uhu has landed!

Dörflifasnacht Dierikon 16.2.2020

Der klassische und traditionelle Abschluss der Gluggsi-Vorfasnacht: Die Dörflifasnacht in Dierikon. Bei fast ebenso traditionell gutem Wetter brachten wir den gemächlichen Umzug sowie das Monsterkonzert sehr gut über die Bühne und unterhielten das Publikum auf dem Aussenplatz etwas später am Nachmittag mit einigen Kostproben aus unserem Repertoire. Damit geht die Regentschaft der Müüsthyischen Mäuse endgültig zu Ende und wir freuen uns auf den SchmuDo. Oh Manituhu, steh uns bei!

Archiv